Die Wiehltalsperre - Trinkwasserreservoir und Naturparadies Die Wiehltalsperre - Trinkwasserreservoir und Naturparadies Die Wiehltalsperre - Trinkwasserreservoir und Naturparadies
Die Wiehltalsperre ist die größte der fünf Aggerverband-Talsperren. 1967 wurde mit dem Bau der Talsperre begonnen. Vor 46 Jahren im Jahr 1973 wurde sie in Betrieb genommen. Das Einzugsgebiet erstreckt sich über 46,4 Quadratkilometer und füllt die Sperre mit 32,7 Millionen Kubikmeter Wasser. Das höchste Stauziel liegt 293,11 Meter über dem Meeresspiegel . Das tiefste Absenkziel liegt 246 Meter über dem Meeresspiegel.
Die Wiehltalsperre liegt 1,3 Kilometer westlich der kleinen Ortschaft Reichshof-Dreschhausen in der Gemeinde Reichshof im Oberbergischen Kreis in Nordrhein-Westfalen. Es handelt sich um eine Trinkwasser-Talsperre. Aus diesem Grunde ist das Betreten der engeren Schutzzone untersagt . Zahlreiche Hinweisschilder die sich in der unmittelbaren Nähe dieser engeren Schutzzone befinden machen einen darauf aufmerksam. Ebenso besteht ein absolutes und streng überwachtes Badeverbot . Verstöße gegen diese Schutzmaßnahmen werden mit extrem hohen Geldstrafen geahndet. Das Wandern, Fahrradfahren und Reiten außerhalb dieser engsten Schutzzone ist jedoch erlaubt. Von den zahlreichen und sehr gut ausgebauten Wanderwegen hat man an vielen Stellen einen sehr guten Ausblick auf die recht großen Wasserflächen der Talsperre.
Die Naturlandschaft in der unmittelbaren Nähe der Wiehltalsperre kann eine ganze Fülle an Wildtierarten vorweisen. In dieser geschützten Naturlandschaft kann man mit etwas Glück viele Wildtierarten in freier Wildbahn entdecken und beobachten. Nach dem heutigen Stand der Tierbeobachtungen sind an der Wiehltalsperre und derem engeren Umfeld unter anderem folgende Tierarten beheimatet : Komorane , Streifengänse , Graugänse , Haubentaucher , Zwergtaucher , Reiher-Enten , Gänsesäger , Feldlerchen , Eisvögel , Saatkrähen , Rabenkrähen , Rotdrosseln , Ringelnattern , Feldhasen , Wildschweine , Rehe , Eichhöhrnchen und Füchse.
wiehltalsperre.de
Die Wiehltalsperre - Trinkwasserreservoir und Naturparadies Die Wiehltalsperre - Trinkwasserreservoir und Naturparadies Die Wiehltalsperre - Trinkwasserreservoir und Naturparadies
Die Wiehltalsperre ist die größte der fünf Aggerverband-Talsperren. 1967 wurde mit dem Bau der Talsperre begonnen. Vor 46 Jahren im Jahr 1973 wurde sie in Betrieb genommen. Das Einzugsgebiet erstreckt sich über 46,4 Quadratkilometer und füllt die Sperre mit 32,7 Millionen Kubikmeter Wasser. Das höchste Stauziel liegt 293,11 Meter über dem Meeresspiegel . Das tiefste Absenkziel liegt 246 Meter über dem Meeresspiegel.
Die Wiehltalsperre liegt 1,3 Kilometer westlich der kleinen Ortschaft Reichshof-Dreschhausen in der Gemeinde Reichshof im Oberbergischen Kreis in Nordrhein-Westfalen. Es handelt sich um eine Trinkwasser-Talsperre. Aus diesem Grunde ist das Betreten der engeren Schutzzone untersagt . Zahlreiche Hinweisschilder die sich in der unmittelbaren Nähe dieser engeren Schutzzone befinden machen einen darauf aufmerksam. Ebenso besteht ein absolutes und streng überwachtes Badeverbot . Verstöße gegen diese Schutzmaßnahmen werden mit extrem hohen Geldstrafen geahndet. Das Wandern, Fahrradfahren und Reiten außerhalb dieser engsten Schutzzone ist jedoch erlaubt. Von den zahlreichen und sehr gut ausgebauten Wanderwegen hat man an vielen Stellen einen sehr guten Ausblick auf die recht großen Wasserflächen der Talsperre.
Die Naturlandschaft in der unmittelbaren Nähe der Wiehltalsperre kann eine ganze Fülle an Wildtierarten vorweisen. In dieser geschützten Naturlandschaft kann man mit etwas Glück viele Wildtierarten in freier Wildbahn entdecken und beobachten. Nach dem heutigen Stand der Tierbeobachtungen sind an der Wiehltalsperre und derem engeren Umfeld unter anderem folgende Tierarten beheimatet : Komorane , Streifengänse , Graugänse , Haubentaucher , Zwergtaucher , Reiher-Enten , Gänsesäger , Feldlerchen , Eisvögel , Saatkrähen , Rabenkrähen , Rotdrosseln , Ringelnattern , Feldhasen , Wildschweine , Rehe , Eichhöhrnchen und Füchse.